Web Content Display

Kryokonservierung – Kältelagerung

Nutzen: Mittels Kryokonservierung können auch sehr empfindliche biologische Substanzen oder Materialien wie etwa pflanzliche, tierische und menschliche Zellen sicher gelagert werden.

Lagerung von Zellen und Gewebe


Die Kryokonservierung (Kältelagerung) ist ein Verfahren, bei dem Zellen oder Gewebe – beim Menschen etwa Blut, Spermien, Eizellen oder Embryonen – in flüssigem Stickstoff eingefroren werden. Dadurch werden sämtliche Stoffwechselvorgänge nahezu gestoppt, und diese hochsensiblen biologischen Substanzen und Materialien bleiben in einer Art Kältestarre über Jahre hinweg erhalten. Vor allem in der Medizin hat sich diese Methode daher bereits vor Jahren durchgesetzt und etabliert.

Kälte und Isolierung

Die Kryokonservierung garantiert jene stabile Kälte weit unter dem Gefrierpunkt (bis zu -196°C), die eine langfristige Lagerung und den Transport von Zell- und Gewebeproben ermöglicht. Allerdings kommt es dabei nicht nur auf die äußerst tiefen Temperaturen des flüssigen Stickstoffs an: Damit das Verfahren auch die gewünschte Langzeitwirkung hat, muss das empfindliche Lagergut zudem in speziell isolierten Behältern aufbewahrt werden. Als österreichischer Innovationsführer in diesem Segment ist Messer Austria auch hinsichtlich der Lagerung biologischer und medizinischer Materialien laufend auf der Suche nach neuen Technologien und Methoden, die eine noch längere Haltbarkeit dieser Stoffe möglich machen.

Sprechen Sie uns an!
Gern optimieren wir auch die Lagerung Ihrer hochsensiblen Materialien